An die Spitze sprinten

Neulich bin ich seit langem endlich mal wieder Joggen gegangen. Es war ausreichend gut, ich habe die 5km geschafft und der Hund war auch gut gefordert. Auf dem Weg habe ich mir aber ein paar Gedanken dazu gemacht, wie gut ich eigentlich laufen möchte und was das mit unseren Organisationen zu tun hat. 

 

Sieger und ihre Arbeit

Was glauben Sie, würde passieren, wenn man Sie auf eine 400m Bahn stellen würde und sie müssten mit Delilah Muhammed aus den USA um die Wette einen Hürdenlauf machen? Sie würden – ich nehme mal an, Sie sind ähnlich untrainiert wie ich im Hürdenlauf – wahrscheinlich ungefähr bis zur ersten Hürde kommen und dann irgendwie versuchen, hinüber zu kommen. Wenn Sie bei der zweiten Hürde ankommen – das sind 80 Meter nach dem Start – vielleicht aber auch erst bei der dritten Hürde (115m seit dem Startpunkt), wäre Frau Muhammed wahrscheinlich schon im Ziel. Sie hat in Rio für 400m Strecke und 10 Hürden etwas über 53 Sekunden gebraucht und damit gesiegt. Die Letzte im Finallauf war deutliche 1,5 Sekunden langsamer.

 

Bei allen Sportlern, die bei den Olympischen Spielen oder anderen Veranstaltungen siegen, gibt es eine Gemeinsamkeit: Sie optimieren ihren Körper darauf, in den richtigen und wichtigen Momenten eine großartige Performance abzuliefern. Sie investieren einen riesigen Teil ihrer Zeit im Leben in das Training. Michael Phelps verbringt pro Tag etwa 6 Stunden mit Schwimmtraining im Becken. Zusätzlich trainiert er mit Gewichten noch außerhalb des Wassers. Leistungssport ist in vielen Fällen die Arbeit der Sportler – sie werden dafür bezahlt, häufig auch erfolgsabhängig.

 

Sieger qua Design?

Unsere Arbeit und der Daseinszweck unserer Unternehmen sieht etwas anders aus, ist aber durchaus vergleichbar. Wir versuchen, unsere Kunden zufrieden zu machen, vielleicht sogar zu begeistern – in jedem Fall wollen wir eigentlich Höchstleistungen abliefern. Leider klappt das häufig in etwa so gut wie untrainiert einen Hürdenlauf zu laufen: Wir kommen mit den Top-Performern in unserem Marktumfeld einfach nicht mit. 

Was sie haben, Leichtgewichtigkeit, Agilität, Geschwindigkeit, Reaktionsfähigkeit auf sich ändernde Rahmenbedingungen, fehlt uns. Nun die schlechte Nachricht: Wir können uns nicht einfach zu Topathleten designen. Mal zum Spaß: Wer würde sich schon abends hinsetzen und überlegen, was Ursain Bolt für wettbewerbsentscheidende Attribute hat und sich für den nächsten Morgen vornehmen, es einfach genauso zu machen, und damit noch erfolgreich sein. Insbesondere ist wohl Bolts Größe ein entscheidender Vorteil seinen Konkurrenten gegenüber – was das Ganze noch abstruser macht.

Wollen wir tatsächlich mit den Top-Performern konkurrieren, helfen nur Training und Disziplin. Wir müssen die Fähigkeiten zum konkurrieren, langsam und kontinuierlich aufbauen. Leider kann man auch nicht einfach den Trainingsplan der Athleten bzw. der Konkurrenz kopieren, die wir erreichen wollen – der würde uns wahrscheinlich als Amateure total überfordern. Amazons Test-Strategie auf der Live-Umgebung, Googles „alle Teams committen auf einen Trunk“ oder Facebooks „Move fast and break things“ sind für die meisten Unternehmen sogar als Vision überfordernd.

 

Top-Performer oder Kreisliga B?

Treten wir einen Schritt zurück und betrachten die Anforderungen, die der Markt tatsächlich an uns stellt, so sind die vielleicht gar nicht so anspruchsvoll wie die Weltspitze im Spitzensport. Wahrscheinlich werden die allermeisten von uns nie bei einer Laufveranstaltung auf beispielsweise Jemima Sumgong – sie gewann den Marathon in Rio – treffen. Vielleicht reicht auch Kreisliga oder Landesliga? Eines steht jedoch fest: Wenn wir nicht die Schlechtesten sein wollen – das reicht auf keinem Markt – müssen wir trainieren und uns kontinuierlich verbessern.

Zu beschließen, dass wir ab sofort durch designte Prozesse effizienter und effektiver sind, wird nicht funktionieren. Aber jeder von uns hat bestimmte Stärken, wie Ursain Bolts Größe, die uns einen Vorteil verschaffen können. Wir müssen einen individuellen Trainingsplan finden, um diese Stärken auszukosten und die Schwächen zu beseitigen. Lassen Sie uns also gemeinsam einen Trainingsplan für Sie gestalten, der Ihren Anforderungen und Fähigkeiten entspricht. Melden Sie sich bei mir.

 


Guter Artikel? Dann teilen Sie ihn!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0